Vide
Jok 160X600

ADAC Formel 4 – Top 10 für Giorgio Maggi

_T8R7725Rennen 1 Marvin Dienst (18, Lampertheim, HTP Junior Team) ist der erste Rennsieger der neuen ADAC Formel 4. Der HTP Junior Team-Pilot gewann das erste von drei Rennen am Auftaktwochenende der Highspeedschule des ADAC. Ralf Aron (17, EST, Prema Powerteam) und Mattia Drudi (16, ITA, SMG Swiss Motorsport Group) komplettierten das Podium. « Das ist unglaublich. Ich habe noch nicht wirklich realisiert, was dieser Erfolg bedeutet », sagte Dienst nach seinem Sieg in der Magdeburger Börde. Mick Schumacher (16, Gland/CHE, Van Amersfoort Racing) beendete sein erstes Rennen im Formelsport auf dem neunten Platz. Damit war der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher der bestplatzierte Rookie im 35 Autos starken Starterfeld. Zudem erzielte Schumacher die schnellste Rennrunde aller elf Rookies. Der Formel-Neuling von Van Amersfoort Racing führt den ADAC Formel 4 Rookie Cup an, in dessen Rahmen am Ende der Saison der erfolgreichste Formel-Neueinsteiger ausgezeichnet wird.

Schumacher glücklich über Aufholjagd « Ich bin natürlich glücklich darüber, dass ich aufholen konnte – ich hatte erst gar nicht daran gedacht, dass ich bester Rookie war! Nach dem Qualifying gestern und meiner Startposition bin ich damit echt zufrieden », sagte Mick Schumacher, der von Startplatz 19 eine Aufholjagd hinlegte und sich um insgesamt zehn Positionen verbesserte. Im dritten Rennen am Sonntag (ab 15:20 Uhr live auf SPORT1) startet Schumacher hinter Thomas Preining (16, AUT, kfzteile24 Mücke Motorsport) von Platz zwei. Rennsieger Dienst legte schon kurz nach dem Start den Grundstein für seinen Erfolg. Von Startplatz vier übernahm der 18-Jährige in der zweiten Kurve die Führung von Pole-Setter Janneau Esmeijer (18, NED, HTP Junior Team). Dienst behielt bei insgesamt drei Safety-Car-Phasen die Übersicht und überquerte die Ziellinie mit knapp einer Sekunde Vorsprung vor Prema Powerteam-Youngster Aron. Der Este nutzte die spannende Startphase, um von der fünften Position auf Platz zwei nach vorn zu fahren. Aron nahm die Verfolgung von Dienst auf, konnte dem späteren Sieger aber nicht gefährlich werden.

Zwei Motopark-Youngster in den Top-Fünf Eine überzeugende Vorstellung bot auch der Drittplatzierte Drudi. Der Italiener nahm das Rennen von der sechsten Position auf und verbesserte sich schnell um zwei Positionen. Beim Re-Start nach der zweiten Safety-Car-Phase in der siebten Runde setzte sich Drudi mit einem sehenswerten Überholmanöver gegen Michael Waldherr (18, Ruderting, Motopark) durch und übernahm den dritten Rang. Waldherr überquerte die Ziellinie beim Heimrennen seines Teams Motopark am Ende als Fünfter hinter Teamkollege Joel Eriksson (17, SWE, Motopark). Der Sechstplatzierte Joey Mawson (19, AUS, Van Amersfoort Racing) erlebte ein ereignisreiches Rennen. Der Australier von Van Amersfoort Racing fiel von Startplatz zwei zunächst ins hintere Mittelfeld zurück. Mit einer sehenswerten Aufholjagd kämpfte sich der 19-Jährige im Verlauf der 18 Runden wieder nach vorne zurück. Gegen Rennende lieferte sich Mawson ein teaminternes Duell mit Harrison Newey (16, GBR, Van Amersfoort Racing), dem Sohn des berühmten Formel-1-Designers Adrian Newey, und behielt schließlich die Oberhand. ADAC Stiftung Sport Förderpilot Tim Zimmermann (18, Langenargen, Neuhauser Racing), Schumacher und Preining komplettierten die Top-Zehn.

Ergebnisse

Rennen 2 Marvin Dienst (18, Lampertheim, HTP Juniorteam) gelang ein optimaler Auftakt in die erste Saison der ADAC Formel 4. Der 18-Jährige gewann nach dem ersten Rennen am Samstag auch den zweiten Wertungslauf in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben. Der HTP Juniorteam-Pilot erwischte von der Pole Position einen perfekten Saisonauftakt und führt die Gesamtwertung nach zwei von drei Rennen in der Magdeburger Börde an. « In der Vergangenheit war Oschersleben nicht unbedingt eine Paradestrecke für mich. Umso glücklicher bin ich, dass mir nun ein so perfekter Saisonstart gelungen ist », sagte Dienst. Das HTP Juniorteam hatte doppelten Grund zur Freude: Diensts Teamkollege Janneau Esmeijer (18, NED, HTP Juniorteam) fuhr auf den zweiten Platz. Damit machte er den Doppelsieg für das Team perfekt, das auch im ADAC GT Masters an den Start geht. Ralf Aron (17, EST, Prema Powerteam) komplettierte das Podium als Dritter. Es war der zweite Podestplatz des Esten nach Platz zwei im Debütrennen der ADAC Formel 4 am Samstag.

Aron legt frühen Grundstein für zweiten Podestplatz Alle 35 Piloten legten einen disziplinierten Start in das zweite Saisonrennen hin. Dienst behielt beim Re-Start nach der ersten von zwei Safety-Car-Phasen die Übersicht und behauptete seine Führung souverän. Im gleichen Umlauf legte Prema Powerteam-Youngster Aron den Grundstein zu seinem zweiten Podestplatz, als er sich gegen Joey Mawson (19, AUS, Van Amersfoort Racing) durchsetzte und die dritte Position übernahm. Während die beiden HTP Juniorteam-Piloten an der Spitze wegzogen, musste sich Aron gegen Mawson verteidigen. Dem Australier gelang auch nach einer zweiten Safety-Car-Phase in der Schlussphase kein entscheidender Überholversuch und so musste er sich mit dem vierten Platz zufrieden geben. Enger ging es zwischen Rennsieger Dienst und Esmeijer zu. Nach 18 Runden hatte Dienst nur 0,798 Sekunden Vorsprung auf seinen Verfolger, der die schnellste Rennrunde erzielte.

Ferrari Driver Academy-Youngster bestplatzierter Rookie Hinter Mawson belegte Mattia Drudi (16, ITA, SMG Swiss Motorsport Group) den fünften Platz. Der Italiener von SMG Swiss Motorsport Group hatte im ersten Rennen am Samstag auf dem Podium gestanden. Die Aufholjagd des Rennens gelang Tim Zimmermann (18, Langenargen, Neuhauser Racing). Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport drehte zur Rennmitte auf, machte insgesamt zehn Positionen gut und wurde Sechster. Hinter dem Siebtplatzierten Giorgio Maggi (17, CHE, SMG Swiss Motorsport Group) fuhr Zhou Guan Yu (15, ITA, Prema Powerteam) erstmals in der ADAC Formel 4 in die Punkteränge. Als Achter war der 15-Jährige aus dem Nachwuchsprogramm des Formel-1-Rennstalls Ferrari der bestplatzierte Rookie. Joel Eriksson (17, SWE, Motopark) und Robert Shwartzman (15, RUS, kfzteile24 Mücke Motorsport) komplettierten die Top-10. Direkt hinter dem jungen Russen von kfzteile24 Mücke Motorsport tummelten sich Nachwuchstalente mit prominentem Namen. Jonathan Cecotto (15, VEN, Motopark), der Sohn des früheren Formel-1- und DTM-Piloten sowie Motorrad-Weltmeisters Johnny Cecotto, wurde Elfter vor Mick Schumacher (16, Gland/CHE, Van Amersfoort Racing). Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher führt den ADAC Formel 4 Rookie Cup vor Cecotto und Guang Zhou Yu an. Im dritten Rennen (ab 15:20 Uhr live bei SPORT1) startet der Österreicher Thomas Preining (16, AUT, kfzteile24 Mücke Motorsport) vor Schumacher von der Pole Position.

Ergebnisse

Rennen 3 Toller Einstand von Mick Schumacher (16, Gland/CHE, Van Amersfoort Racing) in der ADAC Formel 4: Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher gewann das dritte Rennen in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben vor mehr als 20.000 Zuschauern am Wochenende. Damit war der 16-Jährige der erste Rookie, dem ein Sieg beim Saisonauftakt der neuen Highspeedschule des ADAC gelang. Nach Erfolgen im Kart bestreitet Schumacher in diesem Jahr seine erste Saison im Formelsport für Van Amersfoort Racing. „Alles in allem bin ich voll glücklich über diesen Start in die Saison, ich freue mich auf die nächsten Rennen“, sagte Schumacher, der bereits das Premierenrennen der ADAC Formel 4 in der Magdeburger Börde als bestplatzierter Formel-Rookie abgeschlossen hatte. Van Amersfoort Racing hatte doppelten Grund zur Freude: Hinter Schumacher überquerte Teamkollege Joey Mawson (19, AUS, Van Amersfoort Racing) die Ziellinie als Zweiter und machte den Doppelsieg für den niederländischen Traditionsrennstall perfekt. Der Österreicher Thomas Preining (16, AUT, kfzteile24 Mücke Motorsport) komplettierte das Podium als Dritter. Für den Formel-Neueinsteiger von kfzteile24 Mücke Motorsport war es der erste Podestplatz in der ADAC Formel 4.

Schumacher geht früh in Führung Schumacher legte den Grundstein zum Sieg direkt am Start. Mit einem geschickten Überholmanöver setzte er sich von Startplatz zwei gegen Pole-Setter Preining durch und übernahm die Führung. Nach einer Safety-Car-Phase in der ersten Runde behielt Schumacher beim Re-Start die Nerven und erarbeitete sich in der Folge einen Vorsprung von mehr als einer Sekunde auf Verfolger Tim Zimmermann (18, Langenargen, Neuhauser Racing). Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport musste sich in der achten Runde im Duell mit Mawson um Platz zwei geschlagen geben und konnte das Rennen wegen eines Reifenschadens nicht beenden. Der von Platz fünf gestartete Mawson nahm zur Rennmitte die Verfolgung von Schumacher auf. In den folgenden Runden schloss der Australier immer dichter zu seinem Van Amersfoort Racing-Teamkollegen auf. Im 15. Umlauf machte Mawson sieben Zehntelsekunden auf den Führenden Schumacher gut. In der folgenden Runde war der 19-Jährige nah genug dran für den ersten Überholversuch, doch Schumacher wehrte sich erfolgreich. Eine weitere Gelegenheit bekam Mawson nicht – nach einem Ausrutscher von Benjamin Mazatis (17, Bruckmühl, kfzteile24 Mücke Motorsport) wurde das Rennen hinter dem Safety Car beendet.

Aron verpasst dritten Podestplatz in Oschersleben knapp Hinter Preining verpasste Ralf Aron (17, EST, Prema Powerteam) seine dritte Podiumsplatzierung in Oschersleben als Vierter knapp. Erneut bot der Prema Powerteam-Youngster eine überzeugende Vorstellung und verbesserte sich von Startplatz neun um fünf Plätze. Joel Eriksson (17, SWE, Motopark) belegte den fünften Platz beim Heimrennen seines Teams Motopark. Marvin Dienst (18, Lampertheim, HTP Juniorteam) profitierte von der späten Safety-Car-Phase und schaffte es trotz eines beschädigten Frontflügels auf den sechsten Platz. Der HTP Juniorteam-Pilot gewann die ersten beiden Rennen beim Debütwochenende der ADAC Formel 4. Die beiden Motopark-Fahrer Michael Waldherr (18, Ruderting, Motopark) und Jonathan Cecotto (15, VEN, Motopark) belegten hinter Mattia Drudi (16, ITA, SMG Swiss Motorsport Group) die Plätze acht und neun. Dienst als Gesamtführender zum Red Bull Ring Dienst reist als Führender in der Meisterschaft zum zweiten Rennwochenende an den Red Bull Ring in Österreich (5. bis 6. Juni 2015). Mit 58 Punkten belegt er den ersten Platz vor Aron (45 Punkte). Mawson liegt mit 38 Zählern auf dem dritten Rang des Gesamtklassements. Schumacher führt die Gesamtwertung des ADAC Formel 4 Rookie Cup mit 65 Punkten an. Sein Vorsprung auf Cecotto, den Sohn des früheren Formel-1- und DTM-Piloten sowie Motorrad-Weltmeisters Johnny Cecotto, beträgt 17 Zähler.

Ergebnisse

Pressemitteilungen ADAC Formel 4

]]>

Related posts