Yokohama 160×600
Vide

DTM – Edoardo Mortara 2. in Lausitzring

A153281_mediumRennen 1

Großer Tag für Audi in der DTM: Auf dem Lausitzring feierte die Marke mit den Vier Ringen am Samstagabend einen souveränen Vierfachsieg und bleibt in der DTM 2015 ungeschlagen. Jamie Green eroberte im Hoffmann Group Audi RS 5 DTM des Audi Sport Team Rosberg mit seinem zweiten Saisonerfolg die Tabellenführung zurück. Das Audi Sport Team Abt Sportsline komplettierte mit den Plätzen zwei, drei und vier den Audi-Triumph.

Drei Rennen, dreimal der beste Startplatz und drei Siege: Die Bilanz von Audi in der DTM 2015 bleibt makellos. Den Grundstein zum großen Erfolg in der Lausitz legte die Mannschaft von Audi Sport am Samstag bereits im Zeittraining: Miguel Molina (Teufel Audi RS 5 DTM), Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM), Edoardo Mortara (Castrol EDGE Audi RS 5 DTM) und Mattias Ekström (Red Bull Audi RS 5 DTM) sicherten Audi die besten vier Startplätze.

Es folgte ein perfekter Start, bei dem das Audi-Quartett die Attacken der Konkurrenz von BMW und Mercedes-Benz abwehren konnte und die Positionen eins bis vier in zunächst unveränderter Reihenfolge behauptete. Bis zur 25. der 32 Runden verteidigte Miguel Molina die Führung, ehe er sich dem Druck seiner Markenkollegen Jamie Green, Edoardo Mortara und Mattias Ekström beugen musste und auf Rang vier zurückfiel.

Der zweite Saisonsieg von Jamie Green war aus zweierlei Sicht besonders eindrucksvoll: Der Brite ist gesundheitlich angeschlagen und kann kaum sprechen, weshalb die Kommunikation über Funk mit seinem Team erschwert war. Zudem funktionierte das Drag-Reduction-System (DRS) bei ihm nicht, mit dem sich der Heckflügel flacher stellen lässt. „Deshalb war es hart, Miguel (Molina) zu überholen“, sagte der Brite nach seinem Triumph. „Aber mein Auto war einfach perfekt für meinen Fahrstil. Mit zwei Erfolgen in den ersten drei Rennen ist es für mich ein Traumstart in die neue Saison.“

Mit Jamie Green (50 Punkte), Edoardo Mortara (48) und Mattias Ekström (40) liegen weiter drei Audi-Piloten an der Tabellenspitze. Nach einem nicht optimal verlaufenen Zeittraining ebenfalls in die Punkte kamen die beiden Piloten des Audi Sport Team Phoenix: Timo Scheider (AUTO TEST Audi RS 5 DTM) kämpfte sich vom zehnten Startplatz auf Rang acht nach vorn, Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi RS 5 DTM) von Startplatz 14 auf Position neun.

A153390_mediumNur Adrien Tambay (Playboy Audi RS 5 DTM/Platz 16) und Nico Müller (Audi Financial Services Audi RS 5 DTM/Platz 20) blieben ohne Punkte. Tambay musste wegen eines Motorwechsels vom letzten Startplatz ins Rennen gehen, Müller beschädigte sich sein Auto bereits in der ersten Runde und verlor weiteren Boden bei einer Kollision.

Einen Vierfachsieg erlebt man in der DTM nicht alle Tage“, sagte Dieter Gass, Leiter DTM bei Audi Sport. „Umso größer ist die Freude – noch dazu auf dem Lausitzring, einer Strecke, auf der wir uns in der Vergangenheit häufig etwas schwerer getan haben. Das zeigt, dass wir im Winter wirklich gute Arbeit geleistet haben. Aber wir bleiben mit beiden Beinen auf dem Boden: Es sah heute an der Spitze zwar recht einfach für uns aus, aber der Abstand zur Konkurrenz ist nicht groß. Das Blatt kann sich in der DTM ganz schnell wenden, weil das Feld so dicht zusammenliegt. Morgen kann es schon wieder ganz anders aussehen.“

Rennen 2

Selten hat eine Marke ein DTM-Wochenende derart dominiert: 60.000 Zuschauer erlebten am Lausitzring eine eindrucksvolle Vorstellung des Audi RS 5 DTM. Dem Vierfachsieg am Samstagabend folgte am Sonntagnachmittag mit den Plätzen eins bis fünf ein noch größerer Audi-Triumph.

Hauptdarsteller der Audi-Show in der Lausitz war Jamie Green: Der Brite aus dem Audi Sport Team Rosberg wiederholte im Hoffmann Group Audi RS 5 DTM seinen souveränen Erfolg vom Vortag und ist damit der erste Doppelsieger der Saison 2015. Green setzte sich in der Anfangsphase im direkten Duell mit seinem Markenkollegen Mattias Ekström im Red Bull Audi RS 5 DTM des Audi Sport Team Abt Sportsline durch. Nachdem er am Start vom ersten auf den zweiten Platz zurückgefallen war, gelang ihm in Runde acht das entscheidende Überholmanöver. Anschließend konnte er einen kleinen Vorsprung herausfahren und sich auch nach einer Safety-Car-Phase kurz vor Rennende gleich wieder absetzen.

Das Rennen heute war härter als gestern“, sagte Jamie Green nach seinem dritten Saisonsieg. „Mattias (Ekström) war schnell und der Vorsprung nie wirklich groß. Hier beide Rennen gewonnen zu haben, ist natürlich mega.“ Mattias Ekström fuhr einen ähnlich ungefährdeten zweiten Platz heraus und liegt nun in der Gesamtwertung hinter Jamie Green auf Platz zwei.

Miguel Molina gelang mit Rang drei im Teufel Audi RS 5 DTM sein erstes Podiumsergebnis der Saison. Der Spanier lieferte sich am Sonntag fast während des gesamten Rennens ein Duell mit Timo Scheider im AUTO TEST Audi RS 5 DTM des Audi Sport Team Phoenix, das Molina knapp für sich entschied.

Edoardo Mortara sammelte im Castrol EDGE Audi RS 5 DTM mit Rang fünf auch im vierten Rennen des Jahres Punkte und liegt damit in der Tabelle punktgleich mit Mattias Ekström auf Position drei. Der Genfer wehrte nach der Safety-Car-Phase in der letzten Runde erfolgreich einen Angriff von Mercedes-Pilot Daniel Juncadella ab.

A153327_mediumNico Müller (Audi Financial Services Audi RS 5 DTM) und Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi RS 5 DTM) sorgten mit den Plätzen neun und zehn dafür, dass sieben der acht Audi-Piloten in die Punkteränge fuhren. Leer ging nur Adrien Tambay aus: Der Franzose kämpfte sich vom 20. Startplatz in die Top Ten nach vorn, ehe er kurz vor Rennende von Bruno Spengler umgedreht wurde und aufgeben musste. Der BMW-Pilot erhielt dafür nach dem Rennen eine 30-Sekunden-Zeitstrafe.

Ich habe gestern gesagt, dass es Vierfachsiege in der DTM nur ganz selten gibt“, so Dieter Gass, Leiter DTM bei Audi Sport. „Dass wir heute sogar fünf unserer Autos vorne hatten, krönt ein perfektes DTM-Wochenende für Audi. Wir freuen uns, wissen aber auch, wie schnell sich das Blatt in der DTM wieder wenden kann. Unser Heimspiel am Norisring in vier Wochen wird im wahrsten Sinne des Wortes sehr schwer für uns, denn wir bekommen nun noch mehr Gewicht in die Autos. Aber dass wir ausgerechnet auf dem Lausitzring eine solche Leistung zeigen konnten, zeigt, wie stark der Audi RS 5 DTM in diesem Jahr ist.“

Mit dem Doppelerfolg in der Lausitz baute Audi auch seine Führung in der Herstellerwertung der DTM aus. Die Audi Sport Teams Rosberg und Abt Sportsline liegen punktgleich an der Spitze der Teamwertung.

Edoardo Mortara (Castrol EDGE Audi RS 5 DTM #48) Platz 2 / Platz 5 „Diese DTM-Saison macht einfach Spaß: vier Rennen, viermal in den Top Fünf und zweimal davon auf dem Podium. Viel wichtiger ist aber, dass Audi uns mit dem RS 5 DTM ein echtes Siegerauto gegeben hat. Jeder weiß, dass wir nicht an jedem Wochenende solche Erfolge wie am Lausitzring feiern werden. Aber jeder von uns hat die Möglichkeit, Rennen zu gewinnen und um die Meisterschaft zu kämpfen – und das noch 14 Mal in dieser Saison. In den kommenden Tagen steht bei mir die Eröffnung meines zweiten Restaurants in Genf auf dem Programm. Dazu eine Menge Training und natürlich die Vorfreude auf einen der Saisonhöhepunkte am Nürnberger Norisring.“

Nico Müller (Audi Financial Services Audi RS 5 DTM #51) Platz 20 / Platz 9 „Wenn man Positives und Negatives abwägt, dann ist mein Lausitz-Wochenende mit zwei Punkten am Sonntag gerade noch im positiven Bereich. Ich habe nicht viel Erfahrung auf dieser Strecke, weil mein erster Auftritt auf dem Lausitzring im Vorjahr nur zehn Runden gedauert hat. Im zweiten Lauf war mehr drin, aber in der DTM muss es eben perfekt passen, wenn man weiter vorn stehen will. Audi ist in diesem Jahr extrem stark, auch mein Team Rosberg hat mit Jamie schon drei von vier Siegen geholt. Das verspricht also ein aufregendes Jahr zu werden. Nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und der DTM freue ich mich jetzt darauf, einmal durchatmen zu können. Dann geht es zum Norisring – für mich ein Höhepunkt, denn ich bin ein großer Fan von Stadtkursen.“

Ergebnisse

Pressemitteilung Audi

]]>

Related posts