Nikolaj Rovigue – Ein Wochenende zum Vergessen

Motorsports / ADAC GT Masters, 6. Event 2016, Zandvoort, GERNach seinem ersten Podium – dritter Platz beim vorangegangenen Rennen auf dem Nürburgring – reiste Nikolaj Rogivue mit grossen Erwartungen zur sechsten und vorletzten Veranstaltung des ADAC GT Masters in Zandvoort. Der in die Dünen am holländischen Badeort eingebettete Circuit gilt eigentlich als Mercedes-Strecke, doch sie brachte ihm kein Glück. Seine Teamkollegen von Zakspeed, die letztjährigen Meister Sebastian Asch und Luca Ludwig, standen mit ihrem AMG-Mercedes GT3 in der ersten Startreihe, benötigten jedoch nach einem Trainingsunfall dringend eine neue Lenkung. Mangels Teile vor Ort konnte nur das Auto von Nikolaj Rogivue und Nicolai Sylvest als Ersatzteilspender hergenommen werden. „Wir haben daher zu ihren Gunsten auf den Start im ersten Rennen verzichtet“, erklärt der 20-jährige Schweizer mit schwedischen Wurzeln, warum sein Auto am Samstag an den Boxen blieb.

Rogivue-vor-Box-600x400Am Sonntag brachte ein Wetterumschwung im Qualifying viel Regen, was den Zürcher vor eine neue Aufgabe stellte. „Ich bin mit diesem Auto noch nie auf nasser Strecke gefahren, daher hatte ich gegen die vielen routinierten Kollegen einen schweren Stand“, kommentierte Rogivue seinen 20. Startplatz. Zwar erfolgte der Start zum einstündigen Rennen auf trockener Unterlage, doch als nach wenigen Runden wieder Regen einsetzte, rutschte der Schweizer von der Piste und musste aufgeben. „Es tut mir leid für Nicolai, der dadurch nicht zum Fahren kam, und für das ganze Team“, entschuldigte er sich.

Bereits blickt Rogivue aber ungeduldig dem nächsten Rennen in Hockenheim entgegen. Bei den zwei Finalläufen im Badischen Motodrom werden am ersten Oktober-Wochenende viele Fans und Familienmitglieder anwesend sein, die ihm die Daumen drücken. „Der Hockenheimring ist zwar nicht auf den Mercedes zugeschnitten. Aber wir werden trotzdem unser Bestes geben. Nach einem Wochenende wie in Zandvoort kann es ja nur wieder besser laufen.“  

Pressemitteilung Nikolaj Rovigue

Über den Autor

Artikel um das Thema