Creventic Series 2019 starten mit den 24H Dubai

In der dynamischen Welt des internationalen Motorsport gibt es nur wenige Sicherheiten, aber es ist mittlerweile zur Gewohnheit geworden, dass der Rennsport im neuen Kalenderjahr mit den 24H Dubai anfängt. Dieses Jahr ist da keine Ausnahme, denn bereits zum 14. Mal in Folge ist das Dubai Autodrome Gastgeber für das erste große internationale Langstreckenrennen für GT, Tourenwagen und 24H-Specials.

In Dubai hat für uns alles angefangen: Hier veranstaltete Creventic im Jahr 2006 erstmals ein Rennen“, sagt Gerrie Willems von der niederländischen Agentur, Ausrichter und Promotor der 24H Series in Zusammenarbeit mit dem DNRT (Dutch National Racing Team). „Es macht uns stolz und dankbar, zu sehen, wie sich die Veranstaltung dank der Unterstützung des Dubai Autodrome und als Titelsponsor, zusammen mit der Treue unserer Teams und Fahrer, über die Jahre entwickelt hat. Es ist das Flagschiff unserer Serie und gehört zu den großen internationalen Langstreckenrennen.“

Mit dem diesjährigen Rennen in Dubai startet die Championship of the Continents 2019 in den 24H GT Series und den 24H TCE Series. Neben dem Rennen in den Vereinigten Arabischen Emiraten als asiatischem Lauf der Meisterschaft werden außerdem das beste Ergebnis aus einem der beiden europäischen 24-Stunden-Rennen von Creventic, den 24H PORTIMAO (5.-7. Juli) und den 24H BARCELONA (30. August-1. September), sowie das Ergebnis des amerikanischen Rennens, der 24H COTA (15.-17. November) berücksichtigt. Um in die Wertung aufgenommen zu werden, müssen Teams an Rennen auf allen drei Kontinenten teilgenommen haben.

Fast 80 Autos beim Langstreckenklassiker in Dubai

Mit 57 Nennungen in den 24H GT Series und 22 Einschreibungen in den 24H TCE Series wird in Dubai ein Feld von fast 80 Autos erwartet. Nicht weniger als 33 verschiedene Nationalitäten sind im Teilnehmerfeld vertreten, was auf eindrucksvoller Weise den internationalen Status der Veranstaltung belegt. Vor allem das Interesse aus dem Fernen Osten ist stark angestiegen: Es gehen 13 Fahrer aus Hongkong und sieben aus Japan an den Start.

Die Klasse A6 für GT3- und ähnliche GT-Fahrzeuge ist mit 22 Nennungen die größte Kategorie. Unter den Teilnehmenden Autos befinden sich zwei Mercedes-AMG GT3 des Dubai-Siegerteams aus dem Vorjahr, Black Falcon. Weitere interessante Teilnehmer in der Klasse A6-Pro sind die Audi-Teams WRT, BWT Mücke Motorsport, Car Collection Motorsport und Attempto Racing, das tschechische Ferrari-Team Bohemia Energy with Scuderia Praha, KCMG aus Hongkong mit zwei Nissan, die Lamborghini-Mannschaft GRT Grasser Racing Team sowie die mehrmalige 24H Series-Rennsieger Herberth Motorsport mit einem Porsche 911. In der Klasse A6-Am starten mehrere Teams mit Mercedes-AMG, darunter die ehemaligen Titelträger Hofor Racing, Chevrolet Corvette, Audi R8 LMS, Porsche 911, Lamborghini Huracán und BMW M6.

In der SPX-Klasse starten Vortex- und MARC-Silhouettenfahrzeuge, ein BMW, ein Lamborghini und ein Porsche. In der 991-Klasse sind zwölf Porsche-Cup-Fahrzeuge genannt. Die SP2-Klasse besteht aus zwei KTM X-Bow, während die GT4-Klasse mit 14 Autos von den Marken Audi, BMW, Ginetta und Mercedes-AMG einmal mehr die zunehmende Beliebtheit dieser Fahrzeugkategorie reflektiert.

TCR-Klasse führt mit 13 Autos die Tourenwagen-Division an

Mit 13 Fahrzeugen führt die TCR-Klasse die Tournewagendivision der 24H TCE Series an. Audi, Cupra, Honda, SEAT und Volkswagen sind hier vertreten. In der Klasse SP3 starten ein Vortex, ein Porsche und ein Ginetta, während die Klasse A3 aus zwei Lotus Elise und einem BMW besteht. Zwei BMW M235i Racing Cup-Autos in der CUP1-Klasse komplettieren das Feld.

Erstmals gibt es im Rahmenprogramm der 24H Dubai auch Formelautos, denn die F4 UAE trägt als offizielle Rahmenserie sogar vier Rennen aus. Mittwoch, 9. Januar, ist für private Testfahrten reserviert. Abends gibt es die beliebte ‚Welcome-Party’ mit Barbecue im Fahrerlager des Dubai Autodrome. Das offizielle Geschehen auf der Strecke startet am Donnerstag, 10. Januar, mit freien Trainings von 9.45-14.00 Uhr, gefolgt vom Zeittraining für die 24H TCE Series von 15.15-16.00 Uhr und für die 24H GT Series von 16.15-17.00 Uhr. Das Abendtraining findet von 19.00-20.30 Uhr statt. Am Freitag, 11. Januar, gibt es von 11.00-11.30 Uhr ein Warm-Up. Das Rennen startet um 15.00 Uhr, die Zielfahne wird am Samstag, 12. Januar, um 15.00 Uhr geschwenkt. Danach folgt die Siegerehrung.

Einen Livestream in HD-Qualität mit Kommentar vom Radio Show Limited-Team, bestens bekannt von Radio Le Mans und IMSA Radio, ist verfügbar auf der Webseite und auf dem Youtube-Kanal der Serie sowie auf Motortrend on Demand. Es gibt auch regelmäßige Updates auf Twitter, Facebook und Instagram (24H Series). ist offizieller Titelsponsor und exklusiver Reifenpartner der Veranstaltung. Die folgenden Unternehmen sind mit Service- und Verkaufsständen im Fahrerlager des Dubai Autdrome vor Ort: DRD International für Boxeneinrichtung und Stellwände, Stand21 Racewear, Speedcom für Funkgeräte und Dienstleistungen sowie Racing Sportiva Racegear.

24H Series Middle East Championship und TCR Middle East mit je drei Veranstaltungen starten am 25.-26. Januar

Nur zwei Wochen nach den 24H Dubai richtet Creventic bereits die nächste Veranstaltung in den Vereinigten Arabischen Emiraten aus, denn dann startet die Premierensaison der 24H Series Middle East Championship mit der ersten von insgesamt drei Veranstaltungen. Teilnahme bei den 6H Dubai (25.-26. Januar) ist offen für Prototypen, GT und Tourenwagen. Die TCR Middle East-Tourenwagenserie 2019, bei der Creventic als Promotor auftritt, startet am gleichen Wochenende mit zwei Rennen auf dem Dubai Autodrome. Felder von 15-20 Autos werden für beide Serien erwartet. Die weiteren Veranstaltungen der 24H Series Middle East Championship sind die 4H ABU DHABI (1.-2. Februar) und die 10H Dubai (7.-8. Februar). Auch bei diesen Veranstaltungen ist die TCR Middle East mit dabei. Nähere Informationen gibt es unter www.24hSeries.com.

Provisional entry list
Time schedule

Pressemitteilung Creventic

Über den Autor

Artikel um das Thema