Nico Müller sieg in 24h Nürburgring, Alexandre Imperatori 3.

24NBR2015-JBL-17052015-IMGP6352Die Sieger des 43. ADAC Zurich 24h-Rennens auf dem Nürburgring heißen Christopher Mies, Edward Sandström, Nico Müller und Laurens Vanthoor. Im Audi R8 LMS (#28) des Audi Sport Team WRT überquerte Mies nach 156 Runden auf der 25,378 Kilometer langen Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife die Ziellinie. Der Vorsprung auf den zweitplatzierten Maxime Martin im BMW Z4 GT3 (#25) des BMW Sports Trophy Team Marc VDS mit der Fahrerbesetzung Maxime Martin, Lucas Luhr, Markus Palttala und Richard Westbrook betrug 40,729 Sekunden – zugleich der knappste Zieleinlauf aller Zeiten. Platz drei feierten Peter Dumbreck, Wolf Henzler, Martin Ragginger und Alexandre Imperatori im Porsche 911 GT3 R (#44) von Falken Motorsports.

24NBR2015-JBL-17052015-IMGP6258Am Ende des einzigartigen Motorsport-Marathons war Durchhaltevermögen gefragt. Die Podestränge belegten genau die drei Teams, die über die gesamte Distanz mit konstant schnellen Rundenzeiten und vor allem ohne Probleme durchfahren konnten. Aufgrund von wechselhaften Witterungsbedingungen – vor allem in der Nacht – war das Rennen eines der anspruchsvollsten in der jüngsten Vergangenheit. Eine Vielzahl von Favoriten musste vorzeitig die Segel streichen. Die Leistungsdichte im Feld war riesengroß. Zwischenzeitlich lagen Sportwagen von sieben unterschiedlichen Herstellern in den Top 10. Die Führung wechselte im Verlauf des Rennens 35 Mal – auch das ist Rekord beim Eifelklassiker.

24NBR2015-JBL-17052015-IMGP6459Nico Müller: „Es war das erste 24h-Rennen mit dem neuen R8 und damit gleich ganz vorne zu stehen, zeigt, wie gut das Auto ist. Wir konnten Vollgas geben und hatten keine technischen Probleme. Danke an Audi und WRT – sie haben uns von Anfang an das Werkzeug in die Hand gegeben, mit dem wir den Sieg heute feiern konnten.“

A24NBR2015-JBL-17052015-IMGP6435lexandre Imperatori: „Ich bin sehr glücklich und froh, dass ich die anderen Teamkollegen habe. Sie haben mir sehr geholfen, die Strecke kennenzulernen. Platz vier im letzten Jahr und jetzt Platz drei, das ist fantastisch. Ich hoffe, dass wir im nächsten Jahr mit dem neuen Modell des GT3 R noch weiter nach vorne fahren können.“

Ergebnisse

Pressemitteilung 24h Nürburgring, Bilder Jean-Baptiste Lassaux

Über den Autor

Artikel um das Thema